280 Ah LiFePo4 Eve Zellen LF280K von Tezepower im Test

Gefällt dir der Artikel? Dann unterstütze Autoren und teile ihn mit deinen Freunden.

Da ich demnächst einen weiteren LiFePo4 Akku bauen möchte, diesmal wohl 48V, teste ich derzeit einige Lithium Eisenphosphat Zellen verschiedener Marken und Lieferanten. Einige Zellen Anbieter, mit denen ich sehr gute Erfahrungen gemacht habe, habe ich ja in meinen LiFePo4 -Projekten und der Empfehlungsseite verlinkt. In diesem Artikel und Video teste ich jetzt mal Eve-Zellen LF280K von dem Lieferanten Tezepower. Ich habe alle Zellen ausgemessen und kann euch hier mal meinen Erfahrungen mitteilen, falls ihr auch einen Akku bzw. Speicher für eure Solaranlage oder euer Wohnmobil bauen wollt.

Eve Zellen von Tezepower im Test

Lifepo4-Zellen-Test-und-Vergleich-Eve-ZellenIm letzten Artikel „Welche LiFePo Zellen kaufen, auf was muss man achten?“ habe ich ja schon beschrieben auf was man achten sollte wenn man LiFePo4 Zellen bestellt und auswählt. Dort habe ich auch konkrete Anbieter empfohlen mit denen ich gute Erfahrungen gemacht habe und wo man Zellen relativ preiswert beziehen kann.
Jetzt habe ich mal wieder 280 Ah Zellen der Marke Eve von dem Anbieter TezePower (AliExpress*) geordert. Auch das Angebot war preislich recht attraktiv, daher teste ich jetzt mal die Zellen dieses Zellen-Anbieters. Hier zeige ich euch auch wie man die Punkte, die ich im letzten Artikel angesprochen habe, konkret testet. Später möchte  ich mir noch weitere Zellen bestellen um daraus einen 48V Akku zu bauen.

Eve Zellen werden gut verpackt mit Verbindern angeliefert

Die Eve-Zellen  des Anbieters Tezepower (AliExpress*) wurden aus einem Lager innerhalb Deutschlands innerhalb einer Woche geliefert. Um die Zellen zunächst zu prüfen habe ich erst mal 8 Zellen geordert. Die Zellen werden in zwei Kartons ordentlich verpackt in einer Art Schaumstoff geliefert. Nach dem Auspacken habe ich die Zellen erst mal optisch begutachtet. Die Zellen sehen wirklich sehr gut aus, es gibt keinerlei sichtbare Verformung  und keinerlei Beschädigung. Auch die Original-Siegel mit dem QR-Code sind vorhanden, hier ist nix überklebt oder anderes Verdächtiges festzustellen. Es scheint sich wirklich um neue Zellen der Top-Marke Eve LF280K zu handeln.

Die Maße der Eve-Zellen ähneln weitgehend den von anderen prismatischen Zellen anderer Marken mit gleicher Kapazität, die spezifischen Kenndaten findet ihr unten in der Tabelle und dem verlinkten Datenblatt. In der unteren Skizze findet ihr die genauen Maßangaben des Herstellers. Also die Zellen sind 173,7mm breit, 71,7mm tief und 204,6mm hoch. Bei der Gehäuse-Planung könnt ihr also gerundet mit 174x72x205mm rechnen!  Auf die Kontakte ist oben ein 6mm Gewindebolzen mit ca. 12mm Länge aufgeschweißt, das ist heute ja bei den meisten Zellen dieser Art gleich.

Der Lieferant Tezepower liefert in jedem Paket auch 4 vernickelte Zellenverbinder mit Schrauben und Unterlegscheiben mit, also bei 8 Zellen acht Verbinder. Die Verbinder sind ca. 2mm stark und 20mm breit und somit durchaus gut verwendbar. Noch besser sind natürlich flexible Verbinder da sie minimale Bewegungen erlauben, sowas gibt es optional z.B. hier. Der Lochabstand der Verbinder sollte etwa 73mm betragen, hierbei sind isolierende 0,5 bis 1mm starke GFK-Zwischenplatten zwischen den Zellen schon berücksichtigt.

Zuerst wird der Innenwiderstand und die Spannung geprüft

Zuerst habe ich nach dem Auspacken natürlich den Innenwiderstand und die Spannung geprüft, das sind die beiden wichtigsten Werte neben der Kapazität. Die Spannung lag bei allen Zellen genau bei 3,27 Volt, das ist ein guter Wert der im mittleren Bereich liegt. Wie weit die Zellen bei 3,27V genau aufgeladen sind, lässt sich übrigens bei LiFePo4 Zellen nicht so einfach sagen da diese Zellen eine flache Ladekurve haben, das heißt die Zellen behalten über lange Zeit auch diese 3,27 Volt, egal ob sie ca. 40% oder 60% voll sind.
Der Innenwiderstand war ebenfalls bei allen Zellen fast identisch niedrig. Bei vier Zellen haben wir nur 0,18 mΩ und bei den anderen vier 0,19 mΩ gemessen. Das ist ein sehr niedriger und damit sehr guter Wert. Auch die geringe Abweichungen des Innenwiderstandes unter den Zellen von nur 0,01 mΩ ist sehr gut, damit kann man die Zellen hinsichtlich des Innenwiderstandes also sehr gut in einem Verbund (zu einer Batterie) zusammenbauen.

Gemessen habe ich den Innenwiderstand wieder mit dem  Präzisionsmessgerät  YR1035 (Amazon* / AliExpress*) welches bekanntlich sehr genau ist und auch von vielen Herstellern und Anbietern von Zellen verwendet wird.

QR-Siegel und Herstellerdaten der Eve-Zellen prüfen

Im nächsten Schritt habe ich nochmal geprüft ob der QR-Code echt ist und was sich für Herstellerdaten dahinter verstecken. Zum Glück gibt es dafür eine schöne App, ich hatte sie im letzten Artikel schon empfohlen und verlinkt, damit kann man den Code auf der Zelle scannen. Die App vergleicht die Daten dann mit den Zellen-Daten in einer großen Datenbank. Aufgelistet werden dann Hersteller, Herstellerdatum, Zellenbezeichnung, Kapazität und eine Reihe von weiteren Herstellerdaten. Es kann nicht schaden das nach dem Kauf mal zu checken.

Ich habe euch mal die Ergebnisse meines Scann-Vorganges als Screenshot aufgelistet. Jeder Screenshot steht für eine Zelle. Weiter unten im Beitrag habe ich die Daten sowie meine eigenen Messdaten mal alle gegenübergestellt.

Lifepo4-Zellen-QR-Code-scannenDas Positive zunächst lautet: Alle QR-Codes scheinen echt zu sein, es sind Original Eve LF280K Zellen. Auch die Kapazitätsangaben stimmen somit. Nicht ganz so schön ist allerdings dass die Zellen schon etwas über 1 Jahr alt sind, sie standen somit relativ lange irgendwo in einem Lager. Schöner ist es natürlich wenn die Zellen unter einem Jahr alt sind, aber auch mit diesem Alter kann man durchaus noch leben. Der wichtige Innenwiderstand zeigt ja dass die Zellen in sehr guter Verfassung sind, von daher muss man bei günstigen Preis auch schon mal das ein oder andere kleine Manko hinnehmen. Weiterhin fällt in den Daten auf dass die Batterien in zwei Aufträgen und drei Produktlinien produziert wurden. Das kann manchmal etwas ungünstig sein, da Zellen unterschiedlicher Produktlinien oder Auftragsnummern manchmal abweichende Werte haben, das hatte ich im letzten Artikel kurz angesprochen. Das ist dann ungünstig wenn die Zellen zusammen zu einer Batterie verbaut werden sollen. Da aber zumindest schon mal der Innenwiderstand übereinstimmend war, wäre das ok wenn jetzt auch die Kapazitätsmessung ähnliche Werte ergibt. Somit sind die Daten und ersten Prüfung und Messung erstmal durchaus in Ordnung und ich war gespannt auf die Kapazitätsmessung.

Kapazitätsmessung bei Eve-Zellen LF280K

Um die Kapazität zu messen nutze ich wieder mein LiFePo4-Messgerät EBC-A20  (AliExpress* / Amazon*) welches die Zellen mit 20A entladen kann. An dieses Messgerät ist ein Notebook angeschlossen welcher den Messvorgang automatisch steuert und aufzeichnet. Zunächst wird die Zelle mit 5A geladen bis sie 3,65V erreicht. Anschließend macht das Messgerät 5 Minuten Pause und entlädt dann die Zelle mit 20A. Die Entladung stoppt automatisch wenn die Zellenspannung von 2,5V erreicht ist und der Stromfluss unter 0,5A liegt. Danach sieht man also in dem Diagramm die entnommene Kapazität auf dem Bildschirm. Nach weiteren 30 Minuten wird die Zelle dann wieder auf ein Niveau von 3,27V geladen damit sie in gutem Zustand verbleibt und etwas länger gelagert werden kann. Den Vorgang könnt ihr auch in dem Video zu diesem Test sehen.

Im oberen Bild sehr ihr wie die Ladung und Entladung bei der ersten Zelle bereits abgeschlossen ist. Das Ergebnis seht ihr auch unten im Bild, die erste Zelle hat eine Kapazität von 288,3 Ah, ein sehr guter Wert der sogar deutlich über der Kapazitätsangabe von 280 Ah liegt. Dass die Werte etwas höher als die Nennangabe des Herstellers liegen ist bei neuen Zellen auch zu erwarten, da die Herstellerangabe immer die Mindestkapazität angibt.

Das Diagramm der Ladekurve habe ich zudem gespeichert und auf Unstimmigkeiten untersucht. Zudem habe ich noch einen zweiten Datenlogger (Peaktech Datenlogger) angeschlossen der die Ladekurve ebenfalls aufgezeichnet. Die Daten vom Datenlogger bieten mir mehr Analysemöglichkeiten, die Diagramme kann ich besser zoomen, vergleichen, verrechnen usw. Es zeigten sich allerdings bei keiner Zelle irgendwelche Auffälligkeiten, alle Zellen verhielten sich so wie man es von guten LiFePo4 Zellen erwarten kann.
Da die Zellen ja eine enorme Kapazität von ca. 280Ah haben, könnt ihr euch vorstellen wie lange es gedauert hat alle Zellen auf diese Weise zu testen. Für jede einzelne Zelle brauchte ich mehrere Tage, für alle 8 Zellen habe ich fast 3 Wochen gebraucht obwohl ich später noch zwei Labornetzteile zum Vorladen hinzu genommen habe.

Also wenn ihr mal Zellen durchweg prüfen wollt, etwas Zeit müsst ihr euch da schon nehmen. Es lohnt sich aber wie ihr bei dem Ergebnis sehen werdet.  Übrigens am Schluss habe ich mir noch ein neues Ladegerät für einzelne Zellen zugelegt, damit der nächste Test, aber auch die sogenannte Ausgleichsladung, etwas flotter vorangeht. Das Ladegerät stammt von der Firma Bayadou und gibt es hier bei AliExpress*, siehe Bild unten. Es kann einzelne Zellen oder einen ganzen Zellenverbund (in Parallelschaltung) mit 3,65V und 20A laden. Ich kann es nur empfehlen wenn ihr etwas schneller vorankommen wollt oder wie ich solche Tests öfters macht, es kostet zudem nicht viel.

Ladegerät das Zellen mit 20 A laden kann

„Kompressionsgehäuse“ ist sowas nötig?

Meine Empfehlung

Übrigens, wenn ihr Zellen öfters aufladen oder entladen müsst oder höhere Ströme als 20A zum Laden nutzt, dann empfehle ich euch die Zellen vorher in ein Gehäuse oder Rahmen einzuspannen, darauf bin ich ja in anderen Beiträgen schon eingegangen. Für den Bau von Gehäusen eignen sich besonders Siebdruckplatten* da diese schwer entflammbar sind. Normales Multiplex oder Dachlatten würde ich wegen der leichten Entflammbarkeit nicht empfehlen. Zwar ist die Brandgefahr von LiFePo4 Zellen ja relativ gering, dennoch nimmt man bei elektrischen Schaltungen immer am besten Siebdruckplatten oder noch besser isoliertes Metallgehäuse* wie in meinen 5000Wh Projekt.
Zellen verpressen nicht überteibenIm Regelbetrieb sollten Zellen unter leichtem Druck in einem Gehäuse gestützt werden damit sie keinen Bauch bekommen. Einige Marketingleute haben dafür schon einen neuen Begriff erfunden und nennen es „Kompressionsgehäuse“ ;-). Im Grunde reicht ein normales stabiles Gehäuse welche dem Ausdehnen der Zellen mit leichtem Druck entgegenwirkt, beispielsweise wie ich es hier oder hier gezeigt habe, auch die vielfach beschriebenen Gewindestangen kann man nutzen wenn man kein stabiles Gehäuse hat bzw. bauen möchte, Gewindestangen sind aber nicht unbedingt nötig..
Aber wenn es wie hier nur um ein oder zweimaliges relativ schonendes Laden- und Entladen einzelner Zellen geht, kann man ruhig auch mal auf dieses Verspannen verzichten. Das wird sich sicherlich nicht bei der Lebensdauer bemerkbar machen, das darf man nicht so verbissen sehen, manche machen daraus schon wieder eine Raketen-Wissenschaft oder ein Geschäft!  Aber das kann ja jeder halten wie er meint, manche kaufen sich sogar Drehmomentschlüssel um die genaue Verspannung von 5 Newton einzustellen, die im Datenblatt manchmal vorgeschlagen wird.  So genau muss man es wirklich nicht nehmen, zumal günstige Drehmomentschlüssel oft mehr als ungenau sind. Bei Drehmomentschlüssel besteht daher durchaus die Gefahr die Zellen zu beschädigen, verlasst euch daher lieber auf das Gefühl. Also einfach so im stabilen Gehäuse / Rahmen verbauen dass ein leichter Druck die Zellen am Ausdehnen hindert und gut ist.

Beim Laden und Entladen von so großen Lithium Eisenphosphat Zellen sollte man etwas Zeit mitbringen

In den nachfolgenden Bildern und in meinem Video könnt ihr sehen wie bei allen Zellen einzeln die Kapazität ermittelt wurde. Die Zellen wurden zunächst mit Labornetzteil vorgeladen. Danach hat das EBC-A20*  übernommen und wie schon beschrieben die Zelle komplett geladen und entladen.

Die bereits ausgemessenen Zellen habe ich stets mit einem kleinen Etikett versehen welches wichtige Daten wie Lieferant, Kapazität, Temperatur, Entladestrom und Innenwiderstand der Zelle festhält. So kann ich am Ende die Zellen auch mal länger stehen lassen und dann gegebenenfalls mit weiteren Zellen zu einem guten Set mit möglichst ähnlichen Werten aussortieren.

Für diejenigen die sich für die Ladekurven der einzelnen Zellen interessieren, habe ich hier noch mal die Diagramme des EBC-Testers* aufgelistet. In das jeweilige Bild habe ich auch die gemessen Kapazität und die Nr. der Zellen (von Links nach rechts) eingeblendet. Bitte nicht wundern dass die Kurven in den Bildern etwas unterschiedlich aussehen, das liegt nur daran dass sie manchmal in einen anderen Zeitrahmen skaliert sind und auch noch die Vorgänge vor oder nach dem Laden zeigen.

Für den besseren Vergleich hier noch mal die Entladekurven aller getesteten LiFePO4  Eve Zellen mit dem Datenlogger aufgezeichnet

Zellen alle in Ordnung aber Kapazität bei 3 Zellen unterschiedlich

Wie ihr aus den Diagrammen vielleicht schon ersehen könnt, haben sich alle Zellen bei der Entladung und Ladung korrekt verhalten. Die Kapazitätswerte sind bei 5 Zellen sehr gut, hier haben wir im Schnitt ca. 289 Ah gemessen, also sogar 9 Ah mehr als angegeben. Das ist durchaus gut und normal, die angegeben 280 Ah des Herstellers sind ja auch immer als Mindestwert zu verstehen.
Etwas problematisch sind die 3 anderen Zellen die aus einer anderen Produktionslinie kommen (siehe Tabelle unten), hier haben wir im Schnitt nur 279 Ah gemessen. Eigentlich sollten alle Zellen über 280 Ah kommen, aber 279 Ah wäre hier zwar so nah dran dass man das sicher noch akzeptieren könnte. Das Problem ist allerdings dass zwischen 279 und 289 Ah ganze 10Ah Unterschied liegen.
Zur Sicherheit habe ich einen Zellentest an einer Zelle auch noch mal wiederholt, mit dem neuen Ladegerät war die Zelle ja schnell geladen und nochmal mit dem EBC-A20 durchgemessen (siehe Bild unten). Das Ergebnis war aber erwartungsgemäß identisch.

LiFePo4-Eve-Zelle-mit-20A-Ladegeraet-laden

Nach meiner Erfahrung ist es problematisch wenn man Zellen, mit so großen Kapazitätsunterschied, zu einer Batterie verbaut. Das führt dazu dass beim Entladen 3 Zellen viel früher leer sind als die restlichen. Da das BMS abschalten muss wenn nur eine Zelle die 2,5V unterschreitet, werden zu diesem Zeitpunkt noch 5 Zellen eine recht hohe Spannung haben. Die Gesamtspannung bei der BMS Abschaltung wird somit noch sehr hoch sein. Das kann bei Solaranlagen oder Ladereglern später zu Problemen führen, genau das gleiche Problem hatten wir schon mal beim Test der ersten TimeUSB-Batterie, vielleicht erinnert ihr euch an den Test. Die Ungleichheit der Zellen würde auch dazu führen dass die gesamte Kapazität der Batterie sich auf die niedrigste Zellenkapazität beschränkt.
Ein Balancer hilft hier nicht viel, er sorgt in erster Linie dafür dass die Zellen im oberen Bereich gleich bleiben, man spricht vom Top Balancing. Unterschiede im unteren Bereich kann dieser gewöhnlich nicht ausgleichen und ist auch nicht seine eigentliche Aufgabe.
Genau das Problem kann halt auftreten wenn ein Anbieter Zellen aus unterschiedlicher Produktionscharge liefert, ich habe dies im letzten Artikel schon man angesprochen. Kleine Unterschiede von 4 bis 5 Ah kann man ja hinnehmen, ganz gleiche Zellkapazitäten wird man selten zu bezahlbaren Preisen bekommen, aber 10 Ah ist doch schon etwas viel. In der unteren Tabelle könnt ihr die Unterschiede noch mal genau ersehen und vergleichen.

Messdaten zu Eve LF280K Zellen von Händler Tezepower

Zelle 1Zelle 2Zelle 3Zelle 4Zelle 5Zelle 6Zelle 7Zelle 8
ZellenbezeichnungEve LF280K (76)Eve LF280K (76)Eve LF280K (76)Eve LF280K (76)Eve LF280K (76)Eve LF280K (76)Eve LF280K (76)Eve LF280K (76)
Händler (Lieferant)TezepowerTezepowerTezepowerTezepowerTezepowerTezepowerTezepowerTezepower
Angebene Kapazität280 Ah280 Ah280 Ah280 Ah280 Ah280 Ah280 Ah280 Ah
Gemessene Kapazität288,3 Ah287,8 Ah289,8 Ah279,1 Ah279,8 Ah278,5 Ah288,9 Ah289,3 Ah
Gemessener Innenwiderstand0,18 mΩ0,18 mΩ0,19 mΩ0,19 mΩ0,19 mΩ0,19 mΩ0,18 mΩ0,19 mΩ
Lieferspannung3,27 V3,27 V3,27 V3,27 V3,27 V3,27 V3,27 V3,27 V
Entladestrom bei Test20 A20 A20 A20 A20 A20 A20 A20 A
Temperatur bei Test16 °C16 °C16 °C16 °C16 °C16 °C16 °C16 °C
Produktionalter bei Lieferung398 Tage398 Tage398 Tage415 Tage413 Tage415 Tage398 Tage398 Tage
ProduktionsstadtJingmenJingmenJingmenJingmenJingmenJingmenJingmenJingmen
Produktlinie8383838484848383
Auftragsnummer7373736666667373
Link zum AliExpress AngebotTezePower AliExpressTezePower AliExpressTezePower AliExpressTezePower AliExpressTezePower AliExpressTezePower AliExpressTezePower AliExpressTezePower AliExpress

TezePower zeigt sich recht kulant bei Ersatz-Zellen

Wegen der gravierenden Unterschiede der Kapazität habe ich mich an Tezepower gewandt und die Liste der Messdaten mitgeschickt. Hier ist ja klar erkennbar dass genau die Zellen einer Produktlinie an dem Unterschied schuld sind. Tezepower hat hier tatsächlich recht schnell eingesehen das 10Ah Unterschied etwas viel sind und mir angeboten alle Zellen an eine deutsche Adresse zum Umtausch einzusenden. Hier war ich sehr positiv überrascht, so kulant ist nicht jeder Anbieter, obwohl man es eigentlich erwarten könnte. Da mir das allerdings etwas aufwendig erschien alle Zellen als Gefahrgut zu verschicken, habe ich mich mit dem Anbieter anders geeinigt. Ich habe noch 4 Zellen nachbestellt und der Händler ist mir da beim Preis deutlich entgegengekommen. So kann ich mir das Verschicken ersparen und die übrigen Zellen für ein anderes Projekt nutzen, sie sind ja durchaus gut, sie passen halt nur nicht zu den anderen. Sobald die 4 Ersatzzellen da sind, werde ich deren Werte unter dem Artikel hier noch nachtragen, da ich schon Lieferschein-Nummer etc. bekommen habe, gehe ich davon aus dass dies glatt läuft.
Ob Tezepower empfehlenswert ist, wird sich also erst nach der Nachlieferung zeigen. Die Sortierung bei der ersten Lieferung war einfach nicht ganz optimal, aber dafür war er bei der Lösung des Problems recht kulant. Einen Fehler macht ja schließlich jeder mal, wichtig ist nur dass es nicht die Regel ist oder bewusst erfolgt. Inwieweit die Angebote von Tezepower für euch interessant sind müsst ihr natürlich selber entscheiden. Tezepower verkauft über eigenen Shop oder AliExpress*. Bei  AliExpress gabe es zum Testzeitpunkt auch schon ausrechend Bewertungen*die doch recht positiv waren, Bei eigenen China Shop habe ich keine verlässlichen Erfahrungswerte daher kein Link.
Weitere Zellen-Anbieter findet ihr auf der Akku-Empfehlungsseiten hier und der Zellen-Empfehlungsseite hier.
Unten liste ich euch noch die wichtigsten Kenndaten einer Eve Zelle auf.

Kenndaten einer Eve LF280K Zelle

EVE LF280K AngabeHinweis
Minimum Kapazität280 Ah
Minimale Kapazität896 Wh
Typische Spannung3,2 V
Innenwiderstand ≤0,25 mΩJe kleiner desto besser
Ladeschlussspannung3,65Vmax. Ladespannung
Entladeschlussspannung2,5Vmax. Entladung / cut off-Spannung
Standard-Ladestrom0,5C = 120A
Standard-Ladestrom0,5C = 120A
Max. Ladestrom1C = 280A
Max. Entladestrom1C = 280A
Empfohlener SOC10 - 90%Empfohlener Ladezustand während Nutzung
Ladetemperatur0 ℃- 55 ℃
Entladungstemperatur-20 ℃ -55 ℃
Selbstentladungsrate pro Monat≤3% pro Monatbei 25℃ und 30-50% Aufladung
Lebensdauer≥6000 Zyklen bei 0,5
Zellhöhe ohne Kontakt204.6 ±0,5 mm
Breite173.7 ±0,5 mm
Tiefe72.0 ±0,5 mm
Gewicht5490g ±300g

Tueftler Youtube Video anschauenVideo zum Eve LF280K Zellen Test

 

Updates und Nachträge zu diesem Test

Tezepower-LiFePo4-Zellen-NachlieferungKeine Woche später – Nachlieferung ist da

Kurz nachdem ich Artikel und Video fertig gestellt hatte, ist bereits am Tag der Veröffentlichung die versprochene Nachlieferung von Tezepower ( AliExpress*) eingetroffen, es hat keinen Woche gedauert ! Ein wirklich flotter zuverlässiger Service, sowas erwähne ich gerne. Die vier neuen Eve Zellen werde ich die nächsten Tage noch testen und später Ergebnisse nachtragen.

Messung der Tezepower  Nachlieferung etwas enttäuschend.

Nachdem mir der Händler Tezepower anfangs kulant 4 Zellen günstig nachgeliefert hat und versprochen hatte die Kapazitäten vor dem Versand genau zu checken haben die Messungen bei mir jetzt ergeben das wieder mehrere Produktlinien mit unterschiedlichen Kapazitäten geschickt wurden. Alle Zellen hatten zwar einen sehr guten Innenwiderstand (siehe Tabelle unten) und waren sogar neuer als die vorhergehenden Zellen, jedoch lagen zwei Zellen mit 269,2 Ah und 270,7 Ah weit unterhalb der Nennkapazität, Somit hatte schon alleine die Nachlieferung wieder deutlich größere Kapazitätsunterschiede als 10Ah. Das dumme daran ist das ich jetzt trotz 12 Tezepower Zellen nur 7 zusammen bekomme die wirklich gut zusammenpassen. Auf die erneute Reklamation wurde bislang nicht reagiert. Die Werte und Messungen der Ersatzlieferung seht ihr in den nachfolgenden Bildern. Eine Fehllieferung kann ja mal passieren, aber zwei sollten eigentlich nicht vorkommen! Meine Erfahrungen mit Zellanbietern liste ich jetzt auch in dem Artikel „Welche LiFePO4 Zellen kaufen“ in einer Tabelle auf. Das erleichtert es vielleicht einigen zukünftig schneller an gute und günstige LiFePo4 Zellen zu kommen..

Zelle 1Zelle 2Zelle 3Zelle 4
ZellenbezeichnungEve LF280K (76)Eve LF280K (76)Eve LF280K (76)Eve LF280K (76)
Händler (Lieferant)TezepowerTezepowerTezepowerTezepower
Angebene Kapazität280 Ah280 Ah280 Ah280 Ah
Gemessene Kapazität269,2 Ah292,1 Ah288,1 Ah270,7 Ah
Gemessener Innenwiderstand0,18 mΩ0,17 mΩ0,18 mΩ0,17 mΩ
Lieferspannung3,29 V3,29 V3,29 V3,29 V
Entladestrom bei Test20 A20 A20 A20 A
Temperatur bei Test20 °C20 °C20 °C20 °C
Produktionalter bei Lieferung317 Tage276 Tage276 Tage317 Tage
ProduktionsstadtJingmenJingmenJingmenJingmen
Produktlinie61848460
Auftragsnummer32151556
LieferantTezePower ShopTezePower ShopTezePower ShopTezePower Shop
Link zum AliExpress AngebotTezePower AliExpressTezePower AliExpressTezePower AliExpressTezePower AliExpress

 

Tueftler-Kaffespende

Weitere Links zum Thema

 

Rechtlicher Hinweis: Der Seitenbetreiber (Tueftler-und-Heimwerker.de) übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der veröffentlichten Projekte und Erläuterungen. Der Seitenbetreiber weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.

Wichtiger Sicherheitshinweis und Haftungsausschluss ! (zum Lesen hier klicken)

Die Autoren der Artikel und Videos sind bemüht alle Angaben und Erläuterungen korrekt und ohne Fehler zu veröffentlichen! Beachte jedoch das es sich nicht bei allen Autoren um ausgebildete Fachexperten handelt. Die Autoren entwickeln ihre Projekte und Beiträge gewöhnlich aus einem einem Hobby und eigener Erfahrung heraus! Ihr Fachwissen haben sie sich oft selbst erarbeitet! Daher habe bitte Verständnis dafür das die Autoren und Seitenbetreiber keinen Haftung übernehmen können, zumal sie ihr Wissen hier kostenlos bereitstellen!

Es handelt sich auf dieser Seite also nicht um Lehrvideos oder Lehrbeiträge! Ziel ist es auch nicht zum nachmachen aufzufordern oder anzuregen, vielmehr möchten wir zu eigenen Projekten und Lösungen anregen und komplexe Dinge möglichst einfach für jedermann verständlich erläutern! Alle Angaben und Tipps sind daher ohne Gewähr! Jeder ist für sein Handeln und seine Fehler selbst verantwortlich! Bei allen Arbeiten sind die jeweiligen Sicherheitsvorschriften und allgemeinen Arbeitsvorschriften zu beachten! Dies gilt besonders auch beim Umgang mit Werkzeugen oder Strom. Sie müssen sich also vor dem arbeiten entsprechend informieren welche Fachkenntnisse für welche Arbeiten notwendig sind und wer diese durchführen darf!

Der Betreiber dieser Webseite als auch die Autoren übernehmen keinerlei Haftung für Schäden und Verletzungen!

* Was der Stern bedeutet 

Diese Webseite soll Leser und andere Tüftler inspirieren und helfen. Hier gebe ich Wissen und langjährige Erfahrungen aus Hobby und Beruf weiter. Meine langjährige Technikerfahrung nutze ich auch, um Produkte ausgiebig und praktisch zu testen und meine persönliche Meinung und Empfehlungen abzugeben. Alle Artikel, Bauanleitungen, Projektbeschreibungen, 3D-Modelle, Tests, Zeichnungen stelle ich kostenlos bereit. Ich möchte mit meinen Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, damit sie ihr Projekt oder Vorhaben leichter selbst umsetzen können. Daher sind meine Inhalte kostenlos im Netz verfügbar und daher beantworte ich nach Möglichkeit gerne auch Fragen in den Kommentaren. Bauanleitungen mit Fotos, Videos, Zeichnungen usw. kosten aber auch richtig viel Zeit und Arbeit. Die zeitaufwendige Arbeit finanziere ich vorwiegend durch einige Werbeanzeigen, Spenden und sogenannte Affiliate-Links. Diese Links kennzeichne ich mit einem Sternchen (*). Ich verlinke ausschließlich auf Produkte und Seiten, die ich für ein Projekt selbst verwendet oder getestet habe oder ein Produkt, das ich aufgrund meiner Recherche empfehlen kann oder vielleicht bald selbst kaufe. Die Links helfen eigentlich allen, euch z.B. um geeignetes Baumaterial schneller zu finden, und mir bei der Finanzierung der Webseite.  Eine kleine Provision bekomme ich, wenn du auf einen solchen Link klickst und ein Produkt kaufst vom jeweiligen Affiliate-Partner wie Ebay, Amazon u.a.  Durch diese Provision wird diese Seite und unsere Projekte finanziert. Selbstverständlich verteuert sich dadurch das Produkt für euch nicht! Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat selbstverständlich keinerlei Einfluss auf unsere Emp­feh­lungen oder Inhalte. Natürlich werden auch Produkte und Material entsprechend kritisiert, wenn es bei Verwendung nicht überzeugen konnte. Selbstverständlich liste ich hier keine dubiosen Bezugsquellen auf bei denen ich schlechte Erfahrungen gemacht habe.
Gefällt dir der Artikel? Dann unterstütze Autoren und teile ihn mit deinen Freunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

scroll to top